Wo viele Ratgeber sind findet sich Hilfe!

Bibel, das Buch der Sprüche (11,14) 

Beratung für Klientinnen und Klienten

Konzeption

Die Beratung versteht sich als kurz- oder mittelfristige soziale Interaktion im Dialog und ist unter folgender Konzeption aufgebaut:
  • Anwendung des methodenplural-integrativen Ansatz
  • Klientenzentrierter Dialog
  • Persönliche innere Ressourcenfindung und -anwendung
  • Strukturelle äussere Ressourcenoptimierung
  • Problemlösung als Herausforderung und Prozess
  • Entwicklung und Anwendung neuer und kreativer Lösungsoptionen
 

Aufbau

Die Beratung besteht aus einem Erstkontakt und den darauffolgenden Gesprächen. Der Erstkontakt dient zum gemeinsamen kennenlernen, abschätzen und planen der Vorgehensweise. Je nach Bedarf werden in der Folge weniger oder mehr Beratungssettings vereinbart. Im Zentrum der Gespräche steht der klientenzentrierte Dialog. Dieser wird durch einen methodenplural-integrativen Ansatz ergänzt. D. h. je nach dem durch die Begleitperson definierten und gestalteten Prozess, werden unterschiedliche methodische Tools aus verschiedenen psychologischen Ansätzen verwendet. Das Ziel der Beratung ist durch die Gewinnung der Selbstreflexion und Selbstkompetenz, die Aktivierung und Gestaltung des neuen Lebens.
 

Ressourcen

Jederfrau und -mann ist herzlich willkommen. Für die Aufnahme einer Beratung braucht es keine Vorkenntnisse. Allerdings ist die Beratung kein Ersatz für eine bestehende schulmedizinische Therapie, kann eine solche jedoch hilfreich ergänzen. Dabei kann es eventuell notwendig sein, Rücksprachen mit behandelnden Ärztinnen und Ärzten oder anderen Therapeutinnen und Therapeuten zu halten. Für solche Fälle steht Berater Pascal Brawand mit Dr. med. Ursula Klopfstein die notwendige Fachkraft zur Seite. Es wird in jedem Fall versucht, möglichst eng alle bereits bestehenden Ressourcen einzubinden.
 

Für wen ist die Beratung geeignet?

Personen, die  an einem inneren Konflikt leiden und scheinbar keine Lösung in Sicht ist. 

Personen, in Krisen und Trauer.

Personen, die sich selbst und andere besser verstehen wollen.

Personen, bei denen Selbstvertrauen und Selbstwert ein Thema ist.

Personen, bei denen innere Anspannung, Zorn und Wut ein Thema ist.

Personen, bei denen Antriebslosigkeit ein Thema ist.

Welche Themen können mit einer Beratung angegangen werden?

  • Depressivität 
  • Erschöpfungs- und Müdigkeitszustände, Burnout
  • Ängste und Phobien
  • Problem- und Krisenintervention
  • Trauerarbeit
  • Übergewicht und deren Ursachen 
  • Zustand nach traumatischen Erfahrungen
  • Welche Methoden werden in der Beratung verwendet?

    Pascal Brawand Boxing verwendet den methodenplural-integrativen Beratungsansatz. Hierbei werden je nach Bedarf ganz gezielte Methoden aus verschiedenen Ansätzen verwendet, um so die grösstmögliche Wirkung zu entfalten. Eine konzeptionelle Übersicht:

  • Klientenzentrierter Dialog
  • Neuro-Training
  • Lösungsorientierte Beratung
  • Potenzialorientiertes Coaching
  • Trauerbegleitung
  • Familienrekonstruktion
  • Schema-Seelsorge
  • Beratung für Therapeutinnen und Therapeuten

    Die Beratung zum therapeutischen Boxen für Therapeutinnen und Therapeuten sowie soziale und therapeutische Institutionen bezeichnet einen ersten Kontakt und die Planung eines strukturierten Prozesses mit dem Ziel, um diesen durch Beratung, Coach und Training die notwendige Fach- und Methodenkompetenz zu vermitteln, damit das therapeutische Boxen selbstständig angeboten werden kann. Speziell sollen auch allfällige Fallstricke und Grenzen dieser Therapieform diskutiert werden. Eine Beratung / Schulung beinhaltet folgende Themen:

    • Beratung und Intension
    • Allgemeine boxtechnische und -taktische Schulung
    • Spezifische boxtechnische und -taktische Schulung gemäss Intension
    • Wissenstransfer als Erwerb der nötigen Fach- und Methodenkenntnisse gemäss Intension
    • Know-How für die Integration des therapeutischen Boxens in die Institution und jeweiligen Therapieformen

    Interesse an mehr Informationen oder an einer Beratung?